„Flaschenpost“ – Kreativer Schreibkurs auf Hiddensee (26.9. – 2.10.2020)

Flaschenpost, Copyright: Unsplash / Guilherme Stecanella

Während des Kurses gibt es ein Schreib-Thema, damit ein neuer Text entstehen kann. Copyright: Unsplash / Guilherme Stecanella

Gerade im Herbst kann die Ostsee-Insel Hiddensee eine besondere Erfahrung sein. Die Ströme der Urlauberinnen und Urlauber ebben langsam ab. Die entstehende Leere gibt den Raum für unsere Fantasie. Der Zustand von Flora und Fauna, die den Abschied des Sommers verkörpern, kann als Metapher in unsere Arbeit einfließen.

Der nächste Schreibkurs findet vom 26.9. bis 2.10.2020 statt. Der Kurs ist leider ausgebucht. Sie können sich gern auf eine Warteliste setzen lassen. Zur Anmeldung und den Preisen. Der Termin im kommenden Jahr: 15. bis 20.3.2021. Buchungen sind voraussichtlich ab November möglich. Sie können sich gern vormerken lassen. „Und plötzlich sieht man einen Delfin am Strand“ – Rückblick auf den Schreibkurs im März 2019.

Aufbau des Kurses

Der Kurs ist für Teilnehmerinnen und Teilnehmer gedacht, die bereits Schreiberfahrung haben. Er findet ab einer Anzahl von 6 und bis maximal 12 Teilnehmenden statt. Ich wünsche mir, dass wir eine gute Balance zwischen Gemeinsamkeit und Rückzug finden.

Wir wohnen gemeinsam im Gästehaus der evangelischen Kirchengemeinde Hiddensee in Kloster. Für die gemeinsame Arbeit treffen wir uns in dem großen, Licht durchfluteten Raum im Dachgeschoss, der auch über einen Kamin verfügt. Er ist mit rund 80 qm groß genug, dass wir die Abstandsregeln einhalten können. An den offenen Raum ist eine Küche angeschlossen, wo wir uns selbst verpflegen können. Hier können wir auch gemeinsam frühstücken, wenn wir das wollen. Es gilt das Motto: Alles kann, nichts muss. Es ist auch möglich, den Schreibkurs ohne Übernachtung im Gästehaus zu buchen.

Büchertisch beim Schreibkurs 2019, Copyright: Cornelia Saxe

Büchertisch beim Schreibkurs 2019, Copyright: Cornelia Saxe

Wir werden jeden Tag mit einer kreativen Schreibübung beginnen. Danach geht es um folgende Fragen: Welches sind die spannenden Bücher und Literaturdebatten der Saison? (Bringen Sie selbst gern Bücher mit, die Sie empfehlen möchten.) Wie finde ich mein eigenes Thema? Welches literarische Genre liegt mir? Was muss ich beachten, wenn ich ein literarisches Sachbuch, eine Novelle, eine Groteske, Satire, den Anfang für meinen ersten Roman oder meine Biografie schreiben möchte? Wie verliere ich die Angst vor der weißen Seite? Wie strukturiere ich meinen Stoff? Wie werbe ich für mich als Autorin oder Autor und wie finde ich einen Verlag? Schreibt man anders für die neuen Medien? Begeben Sie sich mit mir auf eine Schreibreise, bei der wir die Insel mit allen Sinnen erkunden und unsere Eindrücke in Sprache verwandeln.

 

Notizen am Kleinen Inselblick Copyright: Cornelia Saxe

Notizen am Kleinen Inselblick Copyright: Cornelia Saxe

Über mich

Ich habe im Literaturbetrieb viele Erfahrungen gesammelt: Ich bin ausgebildete Buchhändlerin und Lektorin sowie studierte Literatur- und Kulturwissenschaftlerin (M.A., Humboldt-Universität zu Berlin). Im Ullstein Verlag erschien mein literarisches Sachbuch „Das gesellige Canapé – Die Renaissance der Berliner Salons“. Meine Texte erschienen u.a. bei Deutschlandfunk, WDR, SWR, Spiegel und Berliner Zeitung. Kreative Schreibkurse habe ich bei der Sommerakademie Rügen und beim Autorinnenforum Rheinsberg geleitet. Ich arbeite als Journalistin bei Deutschlandfunk Kultur.

Meine Beziehung zur Insel Hiddensee

Bereits seit meiner Kindheit komme ich regelmäßig auf die Insel, die ich zu allen Jahreszeiten und in persönlich guten und weniger guten Zeiten erlebt habe. Sie gehört zu meiner inneren Landschaft. Ich freue mich besonders, im Gästehaus der Evangelischen Kirchgemeinde meinen Schreibkurs anbieten zu können. Journalistisch ist Hiddensee zuletzt mit einem Porträt über den verstorbenen Wirt des „Kleinen Inselblicks“ Franz Freitag in meine Arbeit eingeflossen.

Der Ortsteil Kloster zu Füßen des Dornbuschs ist immer wieder auch von Künstlerinnen und Literaten wie Else Lasker-Schüler, Gottfried Benn und Gerhard Hauptmann besucht worden, denn die Insel liefert viele Inspirationen.